AKTUELLES

Nachrichten aus dem Verein
Bild
Prof. Dr. Michael Sauthoff
Vorsitzender der Gesellschaft zur
Förderung der Greifswalder Bachwoche e.V.
Foto: Rainer Neumann

Aus dem Bericht des Vorstands zur Mitgliederversammlung
am 16. 6. 2017

Zusammensetzung des Vorstands in der Wahlperiode
2017 bis 2021

Prof. Dr. Michael Sauthoff neuer Vorsitzender der Gesellschaft zur Förderung der Greifswalder Bachwoche e.V.

Die Gesellschaft zur Förderung der Greifswalder Bachwoche hat bei ihrer Jahresmitgliederversammlung während der Greifswalder Bachwoche am 16. Juni 2017 turnusgemäß einen neuen Vorstand gewählt. Der bisherige Vorsitzende, Prof. Dr. Dr. Hans-Robert Metelmann, hat das Amt nach acht Jahren abgegeben und den stellvertretenden Vorsitz übernommen. Neuer Vorsitzender ist der bisherige stellvertretende Vorsitzende Prof. Dr. Michael Sauthoff, Präsident des Oberverwaltungsgerichtes des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

Die Mitgliederversammlung findet traditionell während der Greifswalder Bachwoche statt, zu der viele Mitglieder aus ganz Deutschland anreisen. Die 53 anwesenden stimmberechtigten Teilnehmer wählten als weitere Vorstandsmitglieder für die vierjährige Wahlperiode: Frau Dr. Sabine Nikschick (Kassenführerin), Reinhard Michael Nikschick (Schriftführer), Roswitha Rutke (Beisitzerin), Dr. Rainer Dally (Beisitzer), Reinhard Lampe (Beisitzer) und Universitätsmusikdirektor Harald Braun (Beisitzer).

Aus dem Bericht des Vorstands zur Mitgliederversammlung
am 16. 6. 2017

Was die Zahlen der Eintritte betrifft, hatten wir in den letzten Jahren bekanntzugeben:

2014: 12
2015: 14
2016: 6

In diesem Jahr können wir zum heutigen Datum die Zahl 38 bekanntgeben. 38 Neueintritte seit der letzten Mitgliederversammlung! Davon 33 innerhalb des Zeitraums vom 1. Dezember 2016 bis 15.6.2017, das allein sind mehr als in den letzten drei Jahren zusammen!

Das ist der Effekt des Wettbewerbs "call for members" der Kulturstiftung des Bundes, an dem wir uns beteiligt haben, mit 104 anderen Vereinen in den ostdeutschen Flächenländern. Wie der Name sagt, sollte damit die Gewinnung von neuen Mitgliedern angeregt werden und als Gewinn lockte, dass die Kulturstiftung der Bundesrepublik Deutschland für jedes neue Mitglied, das im Zeitraum vom 1. Dezember 2016 bis zum 15. Juni 2017 (also gestern) gewonnen wurde, eine Prämie von 50 Euro dazu gibt. Dies galt für bis zu 100 neue Mitglieder, die maximale Summe hätte also 5.000 Euro für unsere Arbeit zugunsten der Greifswalder Bachwoche betragen können.

Voraussetzung ist natürlich, erst mal so viele Mitglieder zu gewinnen und außerdem ein vorderer Platz beim Wettbewerb "Call for Members" Denn das Gesamt-Preisgeld beträgt 160.000 Euro und wird in der Reihenfolge der Anzahl gewonnener Neu-Mitglieder an die Vereine verteilt, bis es alle ist. Wenn man in der Reihe zu weit hinten ist, kriegt man gar nichts. Wir haben also nun immerhin 33 neue Mitglieder im Wettbewerbszeitraum melden können und hoffen auf einen vorderen Platz.

Wir haben unsere Werbekampagne in drei Phasen durchgeführt:

1. Zunächst hatten wir auf unsere bis zum Start des Wettbewerbs bereits vorhandenen ca. 160 Mitglieder gesetzt und mit dem Mitgliederbrief vom Dezember, dem wir das Eintrittsformular beilegten, dafür geworben. Als besonderen Anreiz haben wir den Eintretenden und dem werbenden Mitglied unser wunderbares Bachwochen-Buch versprochen. Nochmal zur Erinnerung: Im letzten Jahr haben wir hier unser im Schibri-Verlag veröffentlichtes Büchlein vorgestellt, in dem etliche unserer Vereinsmitglieder ihre Lebenserfahrungen mit der Greifswalder Bachwoche schildern, aus DDR-Zeiten ebenso wie aus der Zeit nach der Wiedervereinigung. Die besondere Bachwochen-Gemeinschaft wird da in ganz verschiedenen Erlebnissen beschrieben. Der Effekt dieser Mitgliederbrief-Aktion noch bescheiden: Wie gesagt Bis Mitte April konnten wir 12 neue Mitglieder melden, davon aber nur fünf, die mit dem Beitrittsformular eingetreten waren, das dem Mitgliederbrief beilag und die von Mitgliedern geworben worden waren.

2. In einem zweiten Schritt hatten wir uns da schon an das Publikum der Bachwoche direkt gewendet und, eingebunden in die Programmbroschüre, die seit Februar in einer Auflage von 20.000 Stück verteilt wurde, das Beitrittsformular verteilt, ebenfalls mit der Aussicht auf ein Exemplar des Bachwochen-Buches als Begrüßungsgeschenk für jeden, der eintritt. Bis zur Bachwoche kamen da weitere neunzehn Eintritte zusammen.

3. Im dritten Schritt der Werbung haben wir uns auf die Bachwoche selbst konzentriert, bis zu deren gestrigen Donnerstag ja der Wettbewerbszeitraum noch galt, und nochmal bei vielen Veranstaltungen direkt geworben. Dies brachte in der Kürze der Zeit vom 12. bis 15. Juni noch einmal neun Eintritte, so dass wir im gesamten Zeitraum auf eine Zahl von 33 Neueintritten gekommen sind.

Interessant dabei: Wir haben jetzt mehr Familienmitglieder als Vereinsmitglieder dazubekommen, also wo es bisher nur einer oder eine aus der Familie war, sind jetzt Ehepartner oder erwachsene Kinder dazugekommen. Und noch eine Beobachtung ist ganz schön: Die meisten Eintritte während der Bachwoche gab es bei den Kinder-Konzerten gestern, ich vermute von Eltern und Großeltern der Kinder-Chor-Kinder! Das ist auch ein Aspekt der "Bachwochengemeinschaft", die ist was für die ganze Familie!

Neumitglieder in diesem Zeitraum, auch werbende Mitglieder haben alle ihr Buchgeschenk bekommen, bei einigen ist es noch unterwegs. Die Kosten der Buchgeschenke belaufen sich auf 323,40 Euro, die von einem Einzelspender getragen werden und die Vereinskasse nicht belasten.

Wir sind mit diesen Eintritten jetzt bei der Mitglieds-Nummer 193 angekommen. Ich hoffe drauf, dass wir die 200er Marke auch noch in diesem Jahr erreichen und damit sind wir dem "100-Mitglieder-Turm" doch schon deutlich entkommen.

Was zu diesem Jahr noch zu sagen ist: Wir haben eine neue, bisher kommissarische und sehr aktiv die Finanzen angehende Kassenführerin, die sich auch und besonders dem Thema der nicht gezahlten Mitgliedsbeiträge angenommen hat und da schon zu allerlei Klärungen beigetragen hat. Das wird auch weitergehen.

Ebenso gab es 2016 wieder die Zuwendung von Bußgeld aus zwei Verfahren vorm Amtsgericht in Höhe von insgesamt 1.200 Euro. Dafür sind wir auch immer sehr dankbar.

Was wir mit dem Geld anfangen, sehen Sie u.a. im Programmheft, insgesamt bei acht Veranstaltungen der Bachwoche sind wir als concertPate vermerkt. Es handelt sich durchweg um Gottesdienste wie die Geistlichen Morgenmusiken und den Festgottesdienst, das liturgische Nachtgebet und um den Vespergottesdienst am Montag zum Auftakt, alle mit aufwendigen konzertanten Aufführungen, deren erhebliche Unkosten natürlich nicht durch den Verkauf von Eintrittskarten aufgebracht werden können. Z.B. gehörte die wunderbare Aufführung von Bachs Magnificat mit den jungen Preisträgern des Wettbewerbs cantate Bach! am Montag zum Bachwochenauftakt dazu.

Sie haben drei Mitgliederbriefe seit der letzten Bachwoche bekommen, darin viele Beilagen und hinweise auf weitere Veranstaltungen:

So gab es weiterhin wieder den unermüdlichen kleinen Kreis von Gregorianikbegeisterten, die unter Leitung von Kantor Bernd Ebener jeden zweiten Dienstag im Monat früh um 7.30 Uhr das Morgenlob, also das gregorianische Morgengebet, anstimmen, im Raum der Stille des Universitätsklinikums. Das ist eine Art miteinander singend zu beten, die sehr eindringlich ist, vielleicht auch etwas spröde für diejenigen, die nur einmal so hineinschnuppern.

Und diesmal hat dieses gregorianische Morgengebet zum zweiten Mal innerhalb der Bachwoche stattgefunden. Ein Kreis von ca. 15 Menschen fand sich in St. Spiritus ein zur gemeinsamen Andacht und beim anschließenden Frühstück, zu dem unser Verein auch eingeladen hat, gab es sehr anregende Gespräche, u.a. mit einer amerikanischen Mitsängerin, die aus familiären Gründen viel in Greifswald ist und sich ein wenig an die Liturgie der heimischen Episkopalkirche erinnert fühlte oder einen sächsischen Pfarrer, der gerade ein Sabbatical hier in Greifswald am Institut zur Erforschung von Evangelisation und Gemeindeentwicklung verbringt und überaus angetan ist vom vielfältigen Angebot der Bachwoche gerade in dieser Zeit, die er hier ist, besonders von den Geistlichen Morgenmusiken.

Besondere Einzelkonzerte haben wir in diesem Jahr nicht auf die Beine stellen können, das hat auch ein bisschen mit der verstärkten Aktivitäten der Mitgliederwerbung zu tun und den nicht beliebig vervielfältigbaren zeitlichen und kräftemäßigen Möglichkeiten. Aber wenn es sich wieder einmal anbieten sollte, dann wird es gewiss auch wieder ein solches Konzert geben.

Und natürlich gab es wieder den von unserem Verein gemeinsam mit dem Alfried-Krupp-Wissenschaftskolleg veranstalteten Einführungsvortrag von Professor Modeß im Krupp-Kolleg, am 22. Mai 2016. Das ist ja nicht nur immer sehr informativ und kurzweilig, sondern eben auch eine tolle Werbeveranstaltung. Der große Hörsaal war gut besetzt, ich habe rund siebzig Zuhörerinnen und Zuhörer gezählt. Das ist ein längst etabliertes und vom Krupp-Kolleg gern ins Semesterprogramm integriertes Ereignis, das wir als Fördergesellschaft verantworten und in das öffentliche Leben Greifswalds einbringen.

Der Vorstand dankt für Ihr Vertrauen in den vergangenen vier Jahren und würde die begonnene Arbeit in ihrem Auftrag gerne fortsetzen.

---

Bei den Wahlen zum Vorstand für die Wahlperiode 2017 bis 2021 wurden jeweils einstimmig gewählt:

Prof. Dr. Michael Sauthoff (Vorsitzender)
Prof. Dr. Dr. Hans-Robert Metelmann (Stellvertreter)
Dr. Sabine Nikschick (Kassenführerin)
Reinhard Michael Nikschick (Schriftführer)
Roswitha Rutke (Beisitzerin)
UMD Harald Braun (Beisitzer)
Dr. Rainer Dally (Beisitzer)
Reinhard Lampe (Beisitzer)

Zurück