AKTUELLES

19. März: Stralsunder Voraufführung der 70. Greifswalder Bachwoche: Arvo Pärts Johannespassion
Bild

Samstag, 19. März 2016, 19.30 Uhr, Heilgeistkirche Stralsund

Mit der 1982 komponierten PASSIO Domini Nostri Jesu Christi secundum Joannem (Johannes-Passion)für Soli, Chor, Instrumente und Orgel von Arvo Pärt wird ein bedeutendes Konzert der diesjährigen 70. Greifswalder Bachwoche "baltisch" (12.-19.6.2016) bereits im März und in Stralsund vorab aufgeführt.

Die Aufführung während der Bachwoche folgt am Mittwoch, dem 15. Juni, 20 Uhr, im Dom St. Nikolai Greifswald.

Unter der Leitung des Künstlerischen Leiters der Greifswalder Bachwoche, KMD Prof. Jochen A. Modeß, singen Jakob Kreß, Bariton (Jesus), Niels Kruse, Tenor (Pilatus), Leonie Zehle, Sopran, Sebastian Seifert, Countertenor, Benjamin Kirchner, Tenor, Lars Grünwoldt, Bass und der Greifswalder Kammerchor "greifvocal", begleitet von Johannes Gebhardt, Orgel und einem Instrumentalensemble. Mit Jakob Kreß ist der Sieger des im vergangenen Jahr kurz vor der Bachwoche in Greifswald ausgetragenen 3. Internationalen Wettbewerbs für Kirchenmusik "cantateBach!" dabei. Auch die Sopranistin Leonie Zehle gehörte zu den Preisträgern. Karten sind an der Abendkasse erhältlich, Eintritt: 15 Euro (ermäßigt 10 Euro).

Die Kraft der Reduktion der musikalischen Mittel, der Ruhe und der Stille, darauf baut das kompositorische Schaffen des zu großer internationaler Anerkennung gelangten estnischen Komponisten Arvo Pärt. Als dafür exemplarisches Werk gilt seine Johannespassion, die neben sechs Vokalsolisten und Chor mit Orgelklängen und vier weiteren Instrumenten auskommt. Pärt schließt nicht nur musikalisch, sondern auch textlich an die mittelalterliche Passionsmusiktradition an und verwendet ausschließlich den Bibeltext in lateinischer Sprache.

Die Musik des Esten Arvo Pärt wurde in der Sowjetunion, zu der Estland bis 1991 gehörte, von der offiziellen Kulturpolitik wegen der modernen Komponierweise und der religiösen Bezüge ablehnt, Pärt selbst mit seiner Frau zur Ausreise in den Westen gedrängt. Über Wien gelangte Arvo Pärt nach Berlin, wo er bis 2008 lebte und dann nach Estland zurückkehrte.

Rund 10.000 Gäste besuchen regelmäßig in die ca. vierzig Gottesdienste und Konzerte der Greifswalder Bachwoche, des "Festivals Geistlicher Musik im Norden". Die siebzigste Bachwoche lenkt unter dem Titel "baltisch" den Blick auf den großen gemeinsamen europäischen Kulturraum entlang der Ostseeküste. Vor allem Geistliche Musik aus dem Baltikum wird erklingen, so u.a. das romantische Oratorium "Des Jona Sendung" des estnischen Komponisten Rudolf Tobias (1873-1918) und die Johannespassion des 1935 geborenen estnischen Komponisten Arvo Pärt (geb. 1935) - seine Komposition steht in reizvollem Kontrast zur ebenfalls bei dieser Bachwoche aufgeführten Johannespassion von Johann Sebastian Bach. Mit Pärts Johannespassion wird Stralsund - schon zu Frühlingsanfang! - ebenfalls zum Aufführungsort der diesjährigen Greifswalder Bachwoche.

Zurück