AKTUELLES

Freitag: Dreimal Berliner Export: Historisch, Komisch und blechern
Bild
Marienkantorei Berlin

Das hat es noch nicht gegeben: Ein Bauvorhaben im Zentrum der deutschen Hauptstadt beschert den Greifswaldern ein wunderbares Chorkonzert! Nach einer längeren und umfangreichen Restaurierung wird sich die Berliner Marienkirche demnächst mit einer festlichen Wiedereinweihung erneut den Berlinern und Berlinbesuchern präsentieren - Anlass für intensive Recherchen einer Projektgruppe zu Musikern der Berlin-Cöllner Stadtkirchen. Das Ergebnis ist die "Ausgrabung" der Chorwerke von Kirchenmusikern, die zu ihrer Zeit von besonderer Bedeutung waren: Leonhartus Camerer (um 1584 Kantor in Berlin), Eduard Grell (1800 - 1886), August Wilhelm Bach (1796 - 1869) - nicht verwandt mit Johann Sebastian! - und Otto Dienel (1839 - 1905). Sie waren Kantoren und Pädagogen, herausragende Instrumentalisten und anerkannte Komponisten. Ihr Wirken und Bekanntheitsgrad reichten weit über die Grenzen Deutschlands hinaus. Das Konzert "Musik aus Berlins historischer Mitte" der MarienKantorei, des MarienVokalensembles und Solisten der St. Marienkirche in Berlin-Mitte (Leitung: Marie-Louise Schneider) bringt uns ihre Werke im Vorgriff auf das hauptstädtische Wiedereinweihungs-Festkonzert schon einmal zur Bachwoche nach Greifswald, am Freitag um 16 Uhr, natürlich in St. Marien!

Auch die traditionelle "Große Kammermusik" um 20 Uhr in St. Jacobi ist fest in Berliner Hand. Seit vielen Jahren bietet das Kammerorchester der Komischen Oper Berlin (Konzertmeister: Gabriel Adorjan) an dieser Stelle kammermusikalische Kostbarkeiten. In diesem Jahr u.a. Johann Sebastian Bachs Brandenburgisches Konzert Nr. 5 D-Dur (BWV 1050), kombiniert mit dem Saxophonkonzert Es-Dur op.109 von Alexander Glasunow (1865-1936). Solist ist Frank Lunte. Das Thema der Bachwoche erhält so eine weitere hochinteressante Facette.

Das Saxophon gehört übrigens trotz seines metallischen Äußeren zur Familie der Holzblasinstrumente. Wer danach noch Lust auf den Sound echter Blechbläser hat, ist um 22 Uhr im Kaisersaal der Greifswalder Stadthalle am richtigen Platz bei "BRusscussion", der Musik für großes Blechbläser- und Schlagwerkensemble. Das Ensemble BRASSCUSSION erlebte sein Debüt 2008 im Rahmen der Greifswalder Bachwoche. Unter der Leitung von Reinhard Toriser spielen Musiker aus - ebenfalls! - Berliner Orchestern, freischaffende Musiker sowie Musiker aus Lettland, Dresden und Österreich. Hauptwerk des Konzertprogramms 2010 ist "Bilder einer Ausstellung" von Modest Mussorgski in einer Bearbeitung von Michael Allan und Reinhard Toriser. Zusammen mit der "Festiven Ouvertüre" von Dmitri Schostakowitsch, Teilen aus der "Nussknacker-Suite" sowie "Zwischen Tag und Nacht" von Nebojsa Zivkovic erleben Sie ein bunt gemischtes und außergewöhnliches Konzertprogramm, das Ihnen durch die Erweiterung der bekannten "Pauken und Trompeten" eine Klangkombination vorstellt, die die königliche Verherrlichung ausdrückt. Das Konzert wurde ermöglicht durch die freundliche Unterstützung der "Gesellschaft zur Förderung der Greifswalder Bachwoche e.V."

3. 6. 2010 gez. R. Lampe

Zurück