AKTUELLES

Zweiter Bachwochen-Tag mit Jubiläumsfeier "65. Greifswalder Bachwoche"
Bild
KMD Manfred Schlenker (85), ehemaliger Künstlerischer Leiter der Greifswalder Bachwoche und Komponist des am "Eng-e-lischen Abend" aufgeführten Werkes "Gesang der Seraphim" - Geistliches Konzert für zwei Soprane und Orgel
Foto: Rainer Neumann

Reichhaltiges Programm am Bachwochen-Dienstag

Zum Sommeranfang, am Dienstag, dem 21.6.2011, gibt es eine gute Gelegenheit für die Greifswalder Bachwoche, sich zum "65." auch einmal selbst zu feiern: Der "Eng-e-lische Abend" um 20 Uhr, im Dom St. Nikolai. Natürlich vor allem auf künstlerische Weise: Engelsmusik und englische Musik verschiedener vom Barock bis zur Gegenwart erklingen in einem abwechslungsreichen Programm.
Neben Bachs Motette "Jesu meine Freude", die schon zur allerersten Bachwoche aufgeführt wurde, oder Händels Trio-Sonate für zwei Violinen sowie englischer Gegenwartsmusik (u.a. Benjamin Britten) kommen Werke einiger anwesender Komponisten zur Aufführung, darunter der Jubilare Manfred Schlenker und Alfred Koerppen, die jeweils ihren 85. Geburtstag gefeiert haben.
Auch tanzende Engel sind zu erleben: Solisten des BallettVorpommern führen einen Pas de deux nach Richard Wagners "Der Engel" aus den "Wesendonck-Liedern" auf.
Raum für Begegnung und Gespräch gibt es ebenfalls - bei deftiger Biokost vom Landwerthof Stahlbrode.

Zuvor aber gibt es den ersten vollständigen Programmtag der Bachwoche mit der Geistlichen Morgenmusik um 10 Uhr im Dom mit der Aufführung von Johann Sebastian Bachs Kantate BWV 24 "Ein ungefärbt Gemüte", Predigt Bischof Dr. Hans-Jürgen Abromeit), danach einen vielversprechenden Vortrag des Leipziger Theologen, Bachforschers und Vorsitzenden der Neuen Bachgesellschaft, Prof. Dr. Martin Petzoldt, über "Die Engel in Bachs Musik", (11.30 Uhr, Konferenzraum im Hauptgebäude der Universität), und um 16 Uhr in St. Jacobi einen - durchaus auch heiteren - musikalischen Blick in die Gegenwelt der himmlischen Engel: "Satanas und sein Gethümmel": Kantaten und Kammermusik aus dem Umfeld von Johann Sebastian Bachs Lüneburger Orgellehrer Georg Böhm.

Außerdem gibt es die erste der bis Samstag, 25.6., täglich jeweils um 18 Uhr im Lutherhof, Lutherstr. 8, von Prof. Jochen A. Modeß angebotenen "Mitsingeproben" für die Aufführungen der Bachkantaten in den Geistlichen Morgenmusiken und im Festgottesdienst. Bachwochen-Besucher mit etwas Chor-Erfahrung können daran spontan mitwirken. Nach einer abendlichen Probe mit Prof. Modeß haben sie die Gelegenheit, am nächsten Morgen im Projektchor gemeinsam mit hervorragenden Solisten und den Musikern des Kammerorchesters der Komischen Oper Berlin die Kantate des Tages aufzuführen. Ein Tipp: Mitsingen im Projektchor ist die sicherste Form, beim vermutlich stark besuchten Festgottesdienst mit Margot Käßmann am Sonntag, dem 26.6., einen Platz zu bekommen.

Den Tag beschließt wie immer um 24 Uhr die "Meditative Musik zum Tagesausklang" im Dom St. Nikolai: Gregor Szramek, Violoncello, spielt jede Mitternacht eine der sechs Cellosuiten Johann Sebastian Bachs.

Zurück